Am 20. Juli 1969 ging die wahrscheinlich beeindruckendste Nachricht, die die Menschheit bisher erfahren durfte, um die Welt: Astronauten der Vereinigten Staaten von Amerika waren am Mond gelandet. Doch bereits mehr als 100 Jahre zuvor, im Jahre 1865, hatte der französische Autor Jules Verne (1828-1905) seinen Roman „Von der Erde zum Mond“ (frz. Originaltitel: „De la Terre à la Lune“) veröffentlicht, in dem er genau dieser damals verrückten Idee einer Mondreise nachgeht. Nach dem Ende des Amerikanischen Bürgerkrieges kommt eine Gruppe erfahrener Ballistiker, die sich im sogenannten „Gun Club“ zu Baltimore trifft, auf die Idee, dass man eine gigantische Kolumbiade auf den Mond abfeuern könnte. Doch der Erfolg des wahnwitzigen Unterfangens ist keineswegs in Stein gemeißelt – erst recht nicht in einer Zeit ohne jegliche moderne Elektrotechnik. Dieser Klassiker der Science-Fiction ist für Wissenschafts- und Technikbegeisterte auf jeden Fall Pflichtlektüre.